Nothandkurbel (NHK)

Nothandkurbel bei Rollladen

Das Öffnen und Schließen von Rollladen kann auf unterschiedliche Art und Weise gelingen. Man unterscheidet in erster Linie zwischen Motor- und Handbedienungen. Bei einem Nothandkurbelmotor handelt es sich um einen Rohrmotor mit Zusatzbauteil. Rohrmotoren, welche in der Regel ausschließlich elektrisch bedient werden, können hierbei mithilfe der Nothandkurbel (kurz NHK) auch mechanisch bedient werden.

Nothandkurbelmotoren

Rohrmotoren können in der Regel ausschließlich elektrisch bedient werden. Diese Bedienung gelingt meist über Taster, Schalter oder eine elektronische Schaltuhr. Eine manuelle Rollladenbedienung ist nicht vorgesehen. Befindet sich hingegen eine Nothandkurbel am Motor, können die Rollladen, wenn nötig, auch über eine manuelle Kurbel bedient werden. Da die Endlageneinstellung nicht verändert wird, ist keine zusätzliche Wartung erforderlich.

Bitte beachten Sie, dass die Kabelverlegung gegebenenfalls mit dem Stab des Gelenklagers kollidieren kann, was lebensgefährlich sein kann. Nicht alle Kabelaustritte sind mit allen Kurbelaustritten kombinierbar. Letzteres variiert je nach Kastengröße. Deshalb empfehlen wir vor der Anschaffung eines Nothandkurbelmotors immer, vorab ein Gespräch mit einem Fachhändler in Ihrer Nähe zu führen.

Funktion der Nothandkurbel

Wie der Name bereits vermuten lässt, dient eine Nothandkurbel der Absicherung im Notfall. Im Falle eines Stromausfalls oder eines Motordefekts stellt sie ein wichtiges Hilfsmittel zum Öffnen und Schließen des Rollladens dar. Trotz Ausfall des Motors kann der Behang ohne Schwierigkeiten in ungefähr einer Minute mechanisch geöffnet werden.

Rechtliche Vorschriften

Herkömmliche Rollladen mit Motorbedienung lassen sich bei einem Stromausfall nicht öffnen. In Räumen ohne weitere Ausgänge muss laut berufsgenossenschaftlichen Vorschriften jedes Rollladensystem mit einer solchen Einrichtung ausgestattet sein.