Fensterlaibung

Fensterlaibung – Was ist das und wozu dient sie?

Bei einer Fensterlaibung handelt es sich – grob gesagt – um die beiden senkrecht verlaufenden Innenseiten des Fensters oder der Tür. Die jeweiligen Seiten der Öffnung im Mauerwerk, in die das Fenster eingesetzt wird, verfügen über unterschiedliche Namen, abhängig davon, ob sie senkrecht oder waagerecht und ob sie auf der Innen- oder Außenseite verlaufen. Für die Montage von Rollladen, Raffstoren und Textilscreens ist die Fensterlaibung deshalb relevant, da Sie hierbei die Auswahl haben, ob Sie Ihren Sicht- und Sonnenschutz auf oder in die Laibung montieren möchten.

Was ist eine Fensterlaibung?

Bei einer Laibung handelt es sich um die senkrechten Schnittflächen im Mauerwerk, die entstehen, wenn darin Öffnungen für Fenster oder Türen errichtet werden. Demnach bezeichnet man die Mauerfläche, die Sie links und rechts von Ihrem Fenster berühren können, wenn Sie sich im Hausinneren befinden, als Fensterlaibung. Diese wird auch häufig als Fensteranschluss, Mauerwerkanschluss oder Bauteilanschluss bezeichnet, da es sich bei einer Fensterlaibung stets um eine bautechnische Übergangszone handelt.

Woraus besteht eine Fensterlaibung?

Eine Fensterlaibung kann aus unterschiedlichen Werkstoffen errichtet werden. Heutzutage kommen dafür vor allem Holzwerkstoffe und Ziegelmauerwerk zum Einsatz. Aber auch mit Leichthochziegeln, (Gas-)Beton und (Kalk-)Sandstein wird häufig gearbeitet. Darüber hinaus unterscheidet man zwischen drei Formen der Anschlüsse: dem stumpfen Anschlag, dem Innenanschlag und dem Außenanschlag.

Hierbei geht es darum, ob das Fenster von außen oder innen in die Lücke im Mauerwerk eingesetzt wird. Dies hängt davon ab, wie die Laibung geschnitten ist, beziehungsweise wo sie eine Aussparung hat. So wird beim nunmehr veralteten Außenanschlag das Fenster von außen an die Laibung gedrückt. Das bedeutet, dass sich außen im Mauerwerk eine Aussparung befindet, die innen schmaler wird, sodass das Fenster dort anschließt.

Beim Innenanschlag ist dies das Gleiche, nur umgekehrt. Die Maueröffnung wird schmaler von innen nach außen, sodass das Fenster von innen in die Öffnung geschoben werden kann, bis es an der kleineren Öffnung fest anliegt. Das Ganze können Sie sich wie eine Art Verkeilung des Fensters im Mauerwerk vorstellen. Hierbei spielen selbstverständlich noch andere Bauteile eine Rolle, das Fenster wird nicht nur in die Wand „geklemmt“.

Der stumpfe Anschlag ist auch unter dem Namen „kein Anschlag“ bekannt, denn hier wird die Maueröffnung zu keiner Seite hin schmaler. So kann das Fenster theoretisch von beiden Seiten ins Mauerwerk eingelassen werden. Wichtig ist aber die exakt mittige Platzierung des Fensters, sodass die optimale Wärmedämmung garantiert werden kann.

Bauphysikalische Anforderungen

Die Übergänge zwischen Mauerwerk und Fensterrahmen müssen hohen bauphysikalischen Anforderungen gerecht werden. Hierbei spielen vor allem Wärme- und Kältedichtheit, Schalldichtheit sowie Feuchtigkeitsdichtheit eine tragende Rolle. Die Werkstoffe eines Fensterrahmens ändern sich unter Einfluss von Temperaturänderungen. Letztere können sowohl von außen als auch von innen wirken. Sowohl Sonnenlicht und Frost als auch Innenraumtemperatur und Luftfeuchtigkeit können die Werkstoffe angreifen. Die Laibung kann daher sowohl von äußeren als auch von inneren Faktoren beschädigt werden.

Zwischen der Fensterlaibung und dem Fensterrahmen muss zudem stets für ausreichend breite Fugenabstände gesorgt werden. Das gilt sowohl für stumpfe Anschläge als auch für Innenanschläge. Zulässige Maßtoleranzen werden in der Norm DIN 18202 geregelt.

Dämmeigenschaften einer Fensterlaibung

Fensterlaibungen tragen stark zur Dämmung bei und müssen daher vor dem Einbau stets sorgfältig verarbeitet werden. Unzureichend gedämmte Laibungen nehmen negativen Einfluss auf den Wärmeschutz. Schäden an Laibungen sind nur schwer zu erkennen. Bei einer Sanierung lohnt es sich also meist, auch die Fensteranlagen erneuern zu lassen.

Fensterlaibungen spielen außerdem eine maßgebliche Rolle bei der Minimierung von Schimmelbildung. Hierfür ist eine hinreichende Innen- und Außendämmung erforderlich, denn bei unzureichender Dämmung kondensiert die feuchte Luft des jeweiligen Raumes an den Wänden, was zu Schimmelbildung führen kann.

Rollladen auf die Fensterlaibung montieren

Neben Fensterlaibungen erhöhen auch Rollladen die Wärmedämmung. Neben ihren energiesparsamen Eigenschaften und ihrer Hauptaufgabe des Sicht- und Sonnenschutzes spielen diese ebenfalls eine wichtige Rolle im Einbruchschutz. Rollläden können sowohl direkt auf das Mauerwerk als auch in die Fensterlaibung montiert werden. Wenn Sie sich noch unsicher darüber sind, welche Variante die beste für Ihre individuellen Umstände ist oder wenn Sie Unterstützung bei der Auswahl und Montage eines Rollladens brauchen, sprechen Sie am besten direkt mit einem Fachhändler in Ihrer Nähe.