Trennrelais

Trennrelais

Um mehrere mechanische Motoren gleichzeitig über einen Schalter bedienen zu können, dürfen diese nicht direkt parallel angeschlossen werden. Zu diesem Zweck muss vor jedem Motor ein Trennrelais installiert werden. Dies ist insbesondere für die Rollladensteuerung wichtig. Denn durch das Trennrelais wird ein fehlerhaftes Parallelschalten von Jalousie- oder Rollladenmotoren verhindert. Was genau ein Trennrelais ist, wie es funktioniert und welche Arten von Trennrelais es gibt, erfahren Sie in unserem Glossar.

 

Was ist ein Trennrelais?
Ein elektrisch betriebener Rollladenmotor benötigt zur Ansteuerung ein sogenanntes Trennrelais. Dasselbe gilt für Jalousien, die über einen Jalousieschalter elektrisch gesteuert werden. Das Trennrelais verhindert eine inkorrekte Parallelschaltung des Rollladenmotors bzw. des Jalousieschalters.  

Es ist für unterschiedlich viele Rollladen- oder Jalousiemotoren erhältlich. Üblich sind Relais für zwei oder vier Motoren, da das der geläufigen Anzahl von Fenstern in einem Raum entspricht.  Für Räume mit mehr Fenstern und entsprechend mehr Rollladen gibt es auch spezielle Motorgruppensteuergeräte. Damit lassen sich bis zu zehn Rollladen in einem Raum problemlos steuern.

 

Trennrelais für Rollladen und Jalousien: Wann braucht man es?
Wer für effektiven Sicht- und Sonnenschutz sorgen will, stattet sein Haus mit Jalousien, Rollladen oder modernen Raffstoren aus. Diese lassen sich auf unterschiedliche Art und Weise bedienen.

Die klassische Rollladensteuerung funktioniert manuell. Das heißt: Man geht zu jedem einzelnen Rollladen hin, um ihn hoch- oder herunterzuziehen bzw. um ihn zu öffnen oder zu schließen. In alten Häusern sind mechanische, manuell gesteuerte Rollladen noch die Regel. Im Neubau und bei Sanierungen wird hingegen auf neuste Technik mit elektrisch steuerbaren Rollladen gesetzt. So ist ein hohes Maß an Wohnkomfort garantiert.

Darüber hinaus lassen sich elektrisch betriebene Rollladen noch mit weiteren Funktionen ausstatten. Dazu zählen zum Beispiel Zeitschaltuhren und Sensoren, durch die sich Rollladen zu bestimmten Tages- und Nachtzeiten automatisch öffnen und schließen.

Elektrische Rollladen werden über einen Rollladenmotor betrieben. Dabei übernehmen also Schalter die Rolle des Rollladengurtes. Damit das automatische Hoch- und Runterfahren der Rollladen problemlos vonstattengeht, muss die Technik einwandfrei funktionieren. Das gilt auch, wenn mehrere Rollladen nebeneinander bedient werden sollen, die mit einem Motor verbunden sind. In dem Fall ist ein Trennrelais zwingend erforderlich, um die Rollladen auch dann gleichzeitig hoch- und runterfahren zu können, wenn sie sich gerade in einer anderen Position befinden.

 

Wie funktioniert ein Batterie Trennrelais?
Ein Trennrelais besteht aus zwei unterschiedlichen Relais, das heißt: aus zwei durch elektrischen Strom betriebenen, ferngesteuerten Schaltern mit in der Regel zwei Schaltstellungen. Das eine Relais dient dazu, den Rollladen herabzulassen. Das andere dazu, den Rollladen wieder hochzufahren. Dabei verfügt das Trennrelais über eine Stopp-Funktion und Wechselkontakte. Dadurch wird verhindert, dass beide Befehle – das Auf- und Herunterlassen – gleichzeitig ausgeführt werden.

 

Darum ist ein Trennrelais für Rollladen so wichtig
Trennrelais sind immer dann erforderlich, wenn eine Parallelschaltung der Rollladen erfolgt. Der Grund hierfür ist simpel. Auch wenn die Rollladen an den Fenstern über baugleiche Motoren verfügen, haben sie nie die exakt gleiche Laufzeit. Hat beispielsweise der „schnellere“ Motor seine Endstellung erreicht – sprich ist er ganz hoch- oder runtergefahren –, würde ohne Trennrelais eine Art Rückspannung durch den noch laufenden „langsameren“ Rollladenmotor entstehen. Diese Spannung würde dazu führen, dass sich der „schnellere“ Rollladenmotor wieder in die Gegenrichtung bewegen würde. Würde dann wieder der „langsamere“ Rollladen an seinem Endpunkt ankommen, führt sich diese Kettenreaktion fort und das Spiel geht von vorne los. Die Rollladen würden somit nie gemeinsam vollends hoch- oder heruntergefahren werden können.  

Wenn ein Trennrelais falsch angeschlossen sein sollte, können Sie das leicht erkennen. Dann fängt der Rollladen nämlich an zu „zittern“, sobald er seine Endstellung erreicht hat. Nicht nur ist das störend, es schadet ebenfalls der Lebensdauer der Motoren. 

 

Schaltplan wichtig für die Trennung der Schalter
Die Schalter für die Rollladensteuerung sind im sogenannten Rollladen Trennrelais Schaltplan so konzipiert, dass sie auch als Einzelschalter für das Hoch- und Runterfahren der einzelnen Rollladen verwendet werden können. Dies ist aber nur durch das Trennrelais möglich. Ohne diese Vorrichtung würde es nämlich zu einer fehlerhaften Parallelschaltung kommen. Dann würden die Rollladen in Dauerschleife immer wieder hoch- und runterfahren. Grund hierfür ist die Spannung, die dabei entsteht. Während bei der Bedienung des „Auf“-Schalters Spannung erzeugt wird, gibt der Schalter auf der „Ab“-Taste Spannung ab.

 

Darauf sollten Sie beim Kauf achten
Da elektrisch betriebene Rollladen über eine sensible Technik verfügen und das Trennrelais einwandfrei funktionieren muss, damit die Rollladen problemlos hoch- und runterfahren, sollten Sie nicht auf günstige Produkte zurückgreifen. Hochwertige elektrische Rollladen wie die des Qualitätsherstellers ROMA garantieren die Langlebigkeit der Rollladen und der integrierten Technik, sodass Sie keine lästigen Reparaturen oder Sanierungen befürchten müssen.

Auch beim Aufrüsten Ihrer Rollladen sollten Sie auf einen Fachhändler zurückgreifen, der das Anschließen des Trennrelais  übernimmt. So umgehen Sie gezielt das Risiko eines technischen Defekts, der zu einem Rollladenmotorschaden führen kann. Denn: Wenn Sie ein Trennrelais anschließen möchten, erfordert dies technisches Knowhow.